Parlamentarischer Abend am 19. Januar 2017

Brauchen wir ein Konzept für den Schienengüterverkehr in Deutschland?

 

Der Schienengüterverkehr gilt, wie die Binnenschifffahrt, als Hoffnungsträger für die klimapolitischen Ziele der Bundesregierung. Er soll einen Verkehrsinfarkt durch immer mehr Straßengüterverkehr und Staus auf deren Hauptrouten verhindern.

 
Die Bundesregierung unterstützt den Schienengüterverkehr mit Förderprogrammen, wie der KV-Förderung, der Gleisanschlussförderung, aber auch der Förderung von NE-Eisenbahninfrastruktur. 


Doch die Entwicklungen der letzten Jahre haben gezeigt: Tatsächlich wird das Geschäft mit dem Schienengüterverkehr immer schwieriger. Zentrale Infrastrukturvorhaben verzögern sich, technische und administrative Auflagen der Kontrollbehörden verteuern den Schienengüterverkehr und schaffen große bürokratische Lasten. 


Im Sommer gipfelte diese Entwicklung in der Verabschiedung eines Eisenbahnregulierungsgesetzes, dass viele Nutzer des Schienengüterverkehrs als schweren Rückschlag sehen – die Anstrengungen gegen eine Überregulierung scheinen ohne Erfolg.


Für die Binnenhäfen ist der Schienengüterverkehr essentiell - sind Häfen doch überwiegend trimodal aufgestellt und wickeln nahezu die Hälfte der Güter über die Schiene ab. Zudem sind Häfen als private Eisenbahninfrastrukturunternehmen aktiv und betreiben teils selbst Verkehre.


Mit dem Parlamentarischen Abend zum Thema „Brauchen wir ein Konzept für den Schienengüterverkehr in Deutschland?“ möchte der Bundesverband Öffentlicher Binnenhäfen e. V. (BÖB) ein deutliches Zeichen setzen, dass eine Neuausrichtung notwendig wird. 


Gemeinsam mit Mitgliedern des Bundestages möchte wir über die Herausforderungen und Möglichkeiten sprechen, wie der Schienengüterverkehr besser unterstützt und einen deutlichen Schub bekommen kann. 


Wir freuen uns auf angeregte Diskussionen und begrüßen Sie sehr herzlich am 19. Januar 2017 in der Landesvertretung Baden-Württemberg.

 

Das Programm des Abends entnehmen Sie bitte dem Flyer zur Veranstaltung.

 

Dateien:
Flyer_Parlamentarischer_Abend_des_BOEB_2017-01-19.pdf350 K